Wer ist für die Erteilung einer Baugenehmigung zuständig?

Die bayerische Baubehördenverwaltung folgt einem dreistufigen Aufbau:

  • die untere Bauaufsichtsbehörde
  • die höhere Bauaufsichtsbehörde (Bezirksregierung)
  • die oberste Baubehörde (dem Bayerischen Staatsministerium des Innern angegliedert).

Im Baugenehmigungsverfahren sind nach Art. 53 Abs. 1 S. 2 BayBO die unteren Bauaufsichtsbehörden sachlich zuständig. Untere Bauaufsichtsbehörde ist nach Art. 53 Abs. 1 S. 1 BayBO die Kreisverwaltungsbehörde, also das staatliche (Art. 54 Abs. 1 BayBO) Landratsamt. Im übertragenen Aufgabenkreis nach Art. 9 Abs. 1 S. 1 Bayer. Gemeindeordnung treten die kreisfreien Städte an die Stelle des Landratsamtes. Gleiches gilt auch für die (kreisangehörigen) Großen Kreisstädte sowie leistungsfähige Gemeinden, denen die Aufgaben im Rahmen einer Aufgabenzuweisung nach Art. 53 Abs. 2 BayBO i.V.m. § 5 Abs. 1 der Bayer. Zuständigkeitsverordnung im Bauwesen auf Antrag übertragen wurden.

Die örtliche Zuständigkeit ergibt sich nach allgemeinen Regeln aus Art. 3 Abs. 1 des (Bayerischen) Verwaltungsverfahrensgesetzes. Zuständig ist die Behörde, in deren Gebiet das betreffende Grundstück liegt.

Das könnte Sie auch interessieren:
Was muss ich im Baugenehmigungsverfahren beachten?
Wann bekommt man eine Baugenehmigung?
Wann ist eine genehmigungspflichtige bauliche Anlage genehmigungsfähig?

nach oben